#2690 Zitat
McNamara
Verwalter

    Also ich finde die ersten 5 Dateien und finde sie ganz wunderbar. In der Cloud anhören konnte ich sie auch und dass die Aufnahme auf Anhieb mit 48KhHz gelungen ist, finde ich toll! Das ist ja jetzt keine Pflicht für die Aufnahme, und meine lärmbelasteten Ohren hören da auch keinen Unterschied mehr, aber technisch soll es ihn geben. 🙂

    Das mit dem „Krächzend“ ist so eine Sache… Wie dir sicherlich aufgefallen ist, packe ich die Adjektive und Verben der wörtlichen rede in Klammern hinter den Sprechernahmen. Das was in Klammern steht, kommt also nicht von mir sondern eigentlich vom Autor.

    Beispiel aus einem Roman: „Matt keuchte atemlos: „Fünfhundertvier Jahre…“

    Wird dann im Skript zu „Matt (atemlos keuchend): “Fünfhundertvier Jahre…”“

    Was dann der Sprecher von Matt (Mike) daraus macht, ist für mich Sache des Sprechers. Ich fühle mich nicht kompetent genug um hier als Regie zu wirken. Ich organisiere gerne dieses Projekt, schreibe die Bände so um, dass wir sie einsprechen können und nutze Programme wie Audacity zum Schnitt und um zusätzliche Athmo dahinter zu legen. Aber ich werde niemandem sagen wie er seinen Text einzusprechen hat. Klar, habe ich schon manchen Sprechern sagen müssen, dass ihre Aufnahmeunbrauchbar für unsere Zwecke ist, aber das nur, weil im Hintergrund ein Flugzeug starten hört oder während dem Sprechen mit der Maus geklickt wurde. Ansonsten nehme ich die Aufnahme aber eigentlich so wie sie ist, schneide vorne und hinten noch was weg und füge sie in das Gesamtwerk ein. Und wenn dann jemand seinen Text „nur“ vorliest ohne zu schauspielern, dann ist das okay für mich. Ich hatte nie vor ein HörSPIEL zu produzieren…