Die dunkle Zukunft des Maddraxikons

11 Fragen an… McNamara

Tuma sa feesa Freunde!
MADDRAX funktioniert nicht nur wegen seiner Autoren. Die Serie lebt auch von ihren Fans. Einer der bekanntesten ist Sascha Vennemann. Er hat es vom Fan zum Autor gebracht. Und deswegen möchte ich mich in dieser kleinen Ecke des Internets auch den Persönlichkeiten widmen deren Namen nur in der Heftmitte stehen. Keine sorge ich möchte unserem lieben Mad Mike nicht den Rang ablaufen. Alle Fragen rund um die Serie könnt ihr weiterhin ihm schicken. Hier und heute geht es um die Fans der MADDRAX Romanheftserie.
Und den Anfang macht, wie könnte es anders sein, McNamara. Die meisten von euch dürften ihn so oder so schon mal kennengelernt haben. Ich kenne ihn seit 2014 und bin nicht nur froh über jeden Tag den ich mit ihm verbringen darf, sondern bewundere seinen Einsatz für die Serie jeden Tag auf neue! Deswegen bekommt er natürlich den Vortritt. Vielen Dank an alle, die mir bereit geantwortet haben. Natürlich habe ich nicht von euch allen die Erreichbarkeit, darum schreibt mir wenn ihr euch auch als Teil dieser wundervollen Serie versteht. (einfach ’ne kurze Mail an: poddrax@maddraxikon.de)
Aber nun Bühne frei für… McNamara!


Wie bist du zum ersten Mal auf MADDRAX aufmerksam geworden?

McNamara: Am Bahnhofskiosk in meiner damaligen Heimat in Süddeutschland. Ich war auf dem Weg zur Berufsschule und hatte noch etwas Zeit vor der Abfahrt meines Zuges. So entschloss ich mich dazu den neuen John Sinclair Band 1125 „Ein Feuergruß vom Teufel“ zu kaufen. Ja, jetzt ist es raus, ich war in jungen Jahren ein Sinclair-Leser und habe seit Band 990 „Der Killer-Clown“ fleißig gelesen und sogar einige der älteren Romane gesammelt. Ich war damit auch ganz zufrieden. Doch dann stand da im Drehständer neben dem Band 1125 eine komplett neue Serie, die ich so noch nicht kannte. Ich war anfangs misstrauisch, denn eigentlich hatte ich ja meine wöchentliche „Leseration“ mit John Sinclair voll abgedeckt. 10 Maddrax-Romane später war es dann um mich geschehen. Etwas enttäuscht vom Siebenteiler bei Sinclair zu Band 1000 habe ich mit Sinclair aufgehört und mich voll und ganz auf Maddrax konzentriert. Ich wurde im Bastei-Forum aktiv und seitdem im Fandom bekannt wie ein bunter Hund.

Welche MX Zyklen hast du bisher gelesen und welcher von diesen hat dir am meisten Freude bereitet?

McNamara: Gelesen habe ich fast alles bei Maddrax. Vielleicht zähle ich lieber die von mir nicht gelesenen Romane auf? Also im Fremdwelt-Zyklus habe ich einige Bände nicht gelesen. Mich hat der rote Faden einfach nicht gefallen. Ich weiß, alle sind der Meinung, dass es notwendig war das eigene Sonnensystem zu verlassen, damit man sich wieder auf die Erde freuen konnte, aber ich fand halt damals, dass es noch genug unerforschte Flecken auf der Erde gab. Auch in den letzten beiden Zyklen (Weltenriss- und Parallelwelt-Zyklus) habe ich nicht alle Romane gelesen. Gerade die auf Novis und Cancriss habe ich gerne mal ausgelassen. Ich kann noch nicht einmal genau sagen warum das so ist, aber irgendwie war ab Band 400 doch alles sehr anders. Nicht dass ich der Meinung wäre eine Serie dürfe sich nicht verändern, aber da wurde einfach für mich das Serienkonzept so auf den Kopf gestellt, dass es einfach nicht mehr „mein“ Maddrax wurde. Aber da habe ich große Hoffnungen für den nächsten Zyklus. Da bin ich dann bestimmt wieder mit noch mehr Herzblut beim Lesen.
Dann habe ich auch bei den Hardcover-Romanen ein paar nicht gelesen bzw. abgebrochen. Da waren einfach Romane dabei, die so gar nicht in den Serienkanon reingepasst haben – ich denke nur an die Nr. 17, aber es gab noch zwei, drei andere Ausreißer bei den HCs… Trotzdem sehr schade, dass die Reihe eingestellt wurde. Da waren ansonsten richtig gute Romane dabei. Mein Lieblingsroman in der Reihe ist die Nr. 1 „Apokalypse – der Tod kommt aus dem All“. Mein Lieblingszyklus ist der Meeraka-Zyklus. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich aktuell die Skripte für die Hörbücher dieses Zyklus erstelle. Aber vielleicht war für mich dort die Mischung aus Reiseromanen und Rotem Faden perfekt. Oder die Mischung der Genres war dort noch ausgeglichener. Ich habe auf jeden Fall gerade sehr viel Spaß mit diesen Romanen, aber ich freue mich auch schon auf den Expedition-Zyklus, der danach kommt… 😉

Tanja hatte mich um Foto gebeten. Auch wenn es nur einen Hasenarsch zeigt. Hier ist es. Wer mich sehen will, der kommt am besten zum monatlichen CHATDRAX.

Hast du ein Leseritual? Kaffee? Kekse? Alles am Stück? Nur auf dem Lieblingssessel?

McNamara: Aktuell kommt es darauf an welches Thema in dem Roman behandelt wird. Je nach Handlungsstrang kann es auch mal sein, dass ich mir den neuen Roman auch mal vorlesen lasse von einer guten TTS-Stimme. Dann gibt es aber auch wieder Romane, die ich unbedingt auf Papier lesen möchte. Da wir die digitale aber auch die Papierversion im Haus haben, kann es sogar passieren, das ich zwischendurch wechsle, weil ich eine wichtige Information im Maddraxikon eintragen möchte. Ja, ich würde das Maddraxikon als mein „Leseritual“ bezeichnen. Das ist während dem Lesen immer offen.

Welches der aktuell laufenden Fanprojekte macht dir am meisten Spaß? Bist du an einem davon beteiligt?

McNamara: Gibt es aktuell ein Fanprojekt bei dem ich nicht dabei bin? Ich wüsste nicht… Vielleicht das Maddrax-Abenteuerspiel von Thomas – da halte ich mich vornehm zurück, habe aber auch schon meine Hilfe angeboten.
Am meisten Spaß bereitet mir tatsächlich aktuell Projekt EARDRAX. Da kamen wir anfangs sehr gut voran, weil viele Leute die Idee gut fanden und mitgemacht haben. Inzwischen kommen sogar richtig professionelle Sprecher auf uns zu und fragen, ob sie bei uns mitmachen können, auch wenn sie Maddrax nicht kennen. Ich glaube fest daran, dass dieses Projekt sehr wichtig ist für die Serie und damit natürlich auch für das Fandom. Die ersten Romane aus der Anfangszeit der Serie der Allgemeinheit verfügbar zu machen, ist heute einfach wichtiger als früher. Früher waren wir es gewöhnt, schon vom linearen Fernsehen her, eine Serie auch mal mittendrin anzufangen oder Episoden in der falschen Reihenfolge zu schauen. Es ging halt oft nicht anders. Heute will niemand eine Serie wie z. B. Stranger Things erst ab Folge 5 anfangen. Weil es technisch heute andere Möglichkeiten gibt. Und dann erreichen wir mit diesen Hörbüchern, in Form von inszenierten Lesungen, auch ganz andere, neue Zielgruppen und erhöhen die Reichweite. Wenn ich überlege, dass viele Hörer auch schon Leserbriefe geschrieben haben und über 10% unserer Zuhörer mit Suchtermen wie „Hörbuch ganze Folge“ zu uns gelangen…
Aber auch das Maddraxikon selbst macht mir aktuell wieder etwas mehr Freude. Da haben wir zuletzt so etwas wie eine „Themenwoche“ zu Amraka gemacht, als Vorbereitung für den neuen Zyklus. Das war richtig gut, weil da ein paar Leute mitgemacht haben und wir gemeinsam ein kleines Ziel erreicht haben. Es hat echt Spaß gemacht gemeinsam zu recherchieren und die Informationen dem Maddraxikon zuzuführen…

Hast du einen Lieblingsartikel im Maddraxikon?

McNamara: Zählt die Seite „Letzte Änderungen“ als Artikel? Nein? Hm, dann ist es wohl der Artikel „Kurioses in Romantiteln“ oder „Reale Vorbilder“. Wie das sind Listen und keine „richtigen“ Artikel? Na gut, dann ist es wohl der Artikel „Sprache der Wandernden Völker“.

Welches Tool bzw. welche Funktion würde dir die Mitarbeit im Maddraxikon erleichtern?

McNamara: Eine Zeitmaschine. Damit würde ich zurück reisen zum Serienstart und die komplette Serie parallel Lesen und alle Daten in das Maddraxikon gleich mit Erscheinen einpflegen. Dann wäre das Maddraxikon heute vollständig. 😉

Hast du schon einmal einen Leserbrief an Mad Mike geschrieben, der dann auch abgedruckt wurde und wann war das bzw. warum nicht?

McNamara: Aber natürlich! Mein erster Leserbrief wurde in einem Heft des Euree-Zyklus veröffentlicht. Band 17, das weiß ich sehr genau, weil ich diesen Roman erst kürzlich für Projekt EARDRAX „zerfleddert“ habe.

Was ist für dich ein typisches MADDRAX Roman?

McNamara: Ich denke es gibt nicht „den“ typischen MADDRAX-Roman. Und das ist auch gut so. In dieser Serie wird nicht nach Schema „F“ geschrieben. Lange Zeit war es typisch für einen Roman, dass sich ein Handlungsstrang aus unserer Gegenwart mit einem aus Matts Gegenwart abgewechselt haben, aber diese Zeiten sind (leider) auch vorbei. Jo Zybell war ein Meister bei der der Verknüpfung dieser beiden Handlungsstränge, aber auch Claudia Kern war darin immer sehr gut.

Welches Literaturgenre sollte in Maddrax künftig präsenter werden bzw. welches ist dir aktuell überrepräsentiert?

McNamara: Überrepräsentiert ist mir eigentlich die Space Opera, oder allgemein der SF-Anteil. Ich hätte gerne wieder mehr reine Abenteuerromane in den Ruinen einer alten Stadt auf der Suche nach Hinterlassenschaften aus der Zeit vor CF. Aber ich könnte mir auch mal ganz andere Genres bei Maddrax vorstellen. Warum nicht mal einen lupenreinen Krimi einbauen? Western gab es ja auch schon. Oder wie wäre es mit einem reinen Liebesroman, der alle Elemente des Bergdoktors verwurstet? 😉 Bei Maddrax ist so viel möglich, warum also nicht auch das? Ich freue mich auch schon auf das Crossover mit John Sinclair in Band 666, das Matt bereits auf einem CHATDRAX angekündigt hat. Davon können beide Serien extrem profitieren, wenn es gut gemacht wird und das Marketing vernünftig umgesetzt wird…

Welche Maddrax Fanartikel wünschst du dir vom Verlag?

McNamara: Ich wünsche mir, dass sich der Verlag überhaupt mal dazu entschließt Fanartikel anzubieten! Da ist es mir fast egal, was das am Ende ist. Ein Basecap wäre für perfekt. Aber vielleicht sollte man da erstmal klein Anfangen, z. B. mit MADDRAX-Lesezeichen. Beim Fantreffen dieses Jahr habe ich mitbekommen, dass die Stammautoren der Serie nicht mal richtige Autogrammkarten vom Verlag bekommen haben. Vielleicht sollte man auch da zuerst ansetzen? Aber vielleicht ändert sich da ja schon sehr bald etwas…

Hast du schon in die Maddrax-Hörbücher reingehört und hast du eine Lieblingsfolge?

McNamara: Nein, das würde ich natürlich nie machen! Hörbücher sind doch voll doof! Und dann sind die neuen auch noch gratis und nur digital verfügbar! Igitt!
Scherz beiseite – natürlich kenne ich die Hörbücher. Alle. In- und auswendig. Die ersten habe ich mir gleich nach Erscheinen 2010 gekauft, die CDs habe ich sogar noch ungeöffnet hier stehen. Ich höre dann doch lieber digital und mir würde inzwischen auch das passende Abspielgerät fehlen. Die neuen Hörbücher ab Folge 15 habe ich in der kompletten Entstehungsgeschichte begleitet.


Weitere Artikel dieser Serie…

  • 11 Fragen an… Daniel

  • 11 Fragen an… Jen

  • 11 Fragen an… Herbert

« »